Positionsbestimmung, oder: Was wir von unseren Eltern erben (III)

Ein Grundsatz der Psychologie lautet: Es kann immer auch andersrum sein. Oder in den Worten des systemischen Therapeuten Ulrich Clement: „Das Gegenteil könnte immer auch zutreffen.“ (Dynamik des Begehrens, S. 10) Das gilt nirgends mehr als für die Frage, was Kinder aus ihrem Aufwachskontext mitnehmen. Eltern geben ihren Kindern immer und unweigerlich Prägungen mit –„Positionsbestimmung, oder: Was wir von unseren Eltern erben (III)“ weiterlesen

Sinnesschärfung, oder: Was wir von unseren Eltern erben (II)

Hier eine Geschichte, die ich als Jugendliche für eine Geschichte über Naturvölker vs. zivilisationsverdorbene Städter gehalten habe. Ein Indianer und ein Weißer gehen zusammen durch die Stadt. Der Indianer sagt: Hörst du die Grille, die da drüben zirpt? Der Weiße wundert sich, dass der Indianer ein so leises Geräusch aus all den Stadtgeräuschen heraushören kann.„Sinnesschärfung, oder: Was wir von unseren Eltern erben (II)“ weiterlesen

Spurensuche, oder: Was wir von unseren Eltern erben (I)

Sigmund Freud hat gesagt, dass die moderne Wissenschaft dem Menschen drei Kränkungen zugefügt hat. Die erste Kränkung war die Entdeckung der Physik, dass die Erde nicht der Mittelpunkt des Universums ist, sondern sich um die Sonne dreht. Die zweite Kränkung war die Feststellung der Evolutionstheorie, dass der Mensch vom Affen abstammt und also auch nur„Spurensuche, oder: Was wir von unseren Eltern erben (I)“ weiterlesen

„Top Five“ Zitate zu Familie

 „Alle glücklichen Familien gleichen einander, jede unglückliche Familie dagegen ist unglücklich auf ihre besondere Art.“ (Leo Tolstoi, Anna Karenina, 1877/78, erster Satz) Für manche ist Familie ein Nest von Wärme, Nähe und Geborgenheit, für manche ist sie „eine Ballung von Vorurteilen, Klatsch und Kontrolle“. (Rudolf Kaufmann, Die Familienrekonstruktion, Heidelberg: Asanger 1990, S. 3) „In Familien„„Top Five“ Zitate zu Familie“ weiterlesen

Die Lust an der Aggression

Es ist Ostern, die Blumen blühen, die Vögel zwitschern, und die glückliche Familie sitzt harmonisch am Frühstückstisch. Das ist das Bild von Familie, das wir alle im Kopf haben – und zwar nicht nur für Ostern, sondern auch für Weihnachten, Adventssonntage und alle anderen jedenfalls Wochenendtage. Und manchmal ist es ja auch so. Mit Betonung„Die Lust an der Aggression“ weiterlesen

Der Mut zum Durchhängen

Während des ersten Lockdown vor einem Jahr, mit kompletten Schulschließungen und noch unterentwickelter Online-Beschulung,  war in den Parkrändern und Böschungsstreifen unserer Städte ein interessantes Phänomen zu beobachten. Überall schossen kleine selbstgebaute Hütten und Tipis in die Höhe. Kinder und teilweise auch Eltern eigneten sich diese sonst unbeachteten Brachflächen an und verwandelten sie in eine Oase„Der Mut zum Durchhängen“ weiterlesen

Das Recht auf Unglücklichsein

Was tun wir, wenn das Kind keine Lust zum Zähneputzen hat und lautstark dagegen protes­tiert? Wir haben mehrere Möglichkeiten: (1) Wir lassen es schreien und putzen ihm dabei die Zähne. (2) Wir bieten ihm allerlei Bespaßungen und Ablenkungen an, zeigen ihm das lustige Krokodil auf der Zahnpastatube und erinnern es an das Krokodil, das es„Das Recht auf Unglücklichsein“ weiterlesen